Steve de Shazer hatte eine Ausbildung in klassischer Musik und spielte professionell Jazz als Saxophonist. An der Universität der Wisconsin-Milwaukee erwarb er den Bachelor der bildenden Kunst sowie den Master in Sozialarbeit.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Insoo Kim Berg entwickelte de Shazer eine lösungsorientierte Kurztherapie, auf der Grundlage der Arbeiten von Milton Erickson, Ludwig Wittgenstein und Jacques Derrida. Anders als in der systemischen Therapie wird in der lösungsfokussierten Kurztherapie das System von Klient / Therapeut / Team hinter dem Spiegel als das relevante System betrachtet. Auf jedwede Analyse des Klientenssystems wird verzichtet.

Seminarinhalt:

Zielorientierung der Kurztherapie

wesentliche Elemente in der Durchführung

Praktische Umsetzung
 
Indikationen / Kontraindikationen
 
Erfarungen aus der Praxis

 

Carl Ransom Rogers war ein US-amerikanischer Psychologe und Psychotherapeut, dessen herausragende Leistung in der Entwicklung der klientenzentrierten Gesprächstherapie und dem Ausbau der humanistischen Psychologie besteht. Der von Rogers geschaffene klientenzentrierte Ansatz ist heute u. a. sowohl fester Bestandteil der Gesprächsführung im Rahmen von Therapiegesprächen, als auch in der generellen Gesprächsführung der alltäglichen pädagogischen Arbeit mit Klienten.

Seminarinhalt:

Zielorientierung der Therapie

wesentliche Elemente in der Durchführung

Praktische Umsetzung
 
Indikationen / Kontraindikationen
 
Erfarungen aus der Praxis

 

Dr. Marshall B. Rosenberg ist Gründer und Direktor des gemeinnützigen Center for Nonviolent Communication. Er hat das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation (GFK), englisch Nonviolent Communication (NVC), entwickelt und gründete 1984 das gleichnamige Zentrum, eine gemeinnützige Organisation deren Vision eine Welt ist, in der die Bedürfnisse aller Menschen auf friedliche Weise erfüllt werden.

Beeinflusst ist seine Arbeit u. a. von den Erkenntnissen seines Lehrers Carl Rogers  aus der klientenzentrierten Gesprächstherapie und Überlegungen Gandhis zur Gewaltfreiheit.

1961 promovierte er als klinischer Psychologe an der University of Wisconsin-Madison. 1966 wurde er zum offiziellen Prüfer in klinischer Psychologie von der amerikanischen Prüfungsbehörde für klinische Psychologen ernannt.

1984 gründete Rosenberg das Center for Nonviolent Communication in Sherman, Texas, um seine Ideen und Ansätze allen Interessierten zugänglich zu machen. Diese Einrichtung ging aus seiner jahrelangen Arbeit hervor, die er mit Bürgerrechtlern in den frühen sechziger Jahren geleistet hat. Mit ihnen hatte er Mediationsprogramme und Trainings zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit durchgeführt, um Gemeinden zu unterstützen, die die Rassentrennung an Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen überwinden wollten.

Seminarinhalt:

Zielorientierung der Therapie

wesentliche Elemente in der Durchführung

Praktische Umsetzung
 
Indikationen / Kontraindikationen
 
Erfarungen aus der Praxis

Termine: (jeweils drei Tage) in Planung – lassen Sie sich für unsern Newsletter registrieren und erhalten Sie immer aktuelle Kurstermine.

Außerdem finden Sie eine Liste unserer nächsten Termine in der Übersicht unter Weiterbildungen.

Dozentin: Doro Junglas

Kosten: 150 € je Tag

Die Module können einzeln gebucht werden.